Kitespots in Mũi Né

Kitespot Entfernung von Mui Ne
Windrichtung Könnerstufe
Mũi Né Beach 0 km N/O Anfänger bis erfahrener Kiter
Mũi Né to Phan Thiet Downwinder

15-20 km
je nach Bedingungen

N/O nur erfahrene Kiter die schon in verschiedenen Bedingungen gekitet sind
Habour Wall 15 km N/O Anfänger bis erfahrener Kiter, Flachwasser
Malibu 10 km N/O nur erfahrene Kiter, am besten mit ersten Erfahrungen auf dem Waveboard
Soui Nuoc 20 km N/O nur für Surfer und gute Kiter mit Waveboard, große Wellen
Turtle Island/Bay 25 km N/O Aufsteiger bis erfahrene Kiter, Welle, starker, oft leicht böiger Wind, kleiner Flachwasserbereich für Anfänger geeignet
Phan Rang 125 km N/O Anfänger bis erfahrene Kiter, Flachwasser, Stehbereich und Welle
Cam Ranh 169 km N/O Flachwasser, Stehbereich und Welle für Anfänger bis Profi
TRIP: Phan Rang, Cam Ranh, Nha Trang N/O Flachwasser und Wellenspots für Anfänger bis Profi. Vietnamkiteboardingschool oganisiert diesen Trip für Euch. Wegen der super Flachwasserbedingungen eignen sich die Spots perfekt zur Schulung von Anfängern!
Phu Quy Island 130 km N/O Anfänger bis erfahrene Kiter, Flachwasser, Stehbereich und Welle. Wichtig: Bitte die aktuelle politische Lage beachten.

Detailbeschreibung

Mũi Né Beach ist das Kite-Mekka in Süd-Ost-Asien.

Der meist starke, konstant cross onshore von links wehende Wind, macht Mũi Né zum attraktiven Winterrevier für Europäer.
Die gesamte Bucht ist etwa zehn Kilometer lang, auf einem Abschnitt von rund vier Kilometern befinden sich Hotels, Restaurants, Shops und viele Kiteschulen. Der zentrale Ausgangspunkt für Anfänger und diejenigen, die erst einmal in einer „Schnupperstunde“ ausprobieren möchten, ob Kiten so toll ist, wie es aussieht.
Viele Hotels sind am Strand und es gilt: vom Bett auf’s Brett.
Die meisten Europäer, die hier kiten, sind Aufsteiger bis Profis.
Mũi Né ist kein Stehrevier und an manchen Tagen gibt es einen bis zu 1,5m Shorebreak. Dadurch ist Mũi Né nicht unbedingt das ideale Revier mit „Laborbedingungen“ für einen geplanten Urlaub, um Kiten zu lernen. Die Europäer, die hier typischerweise einen Kitekurs machen, haben sich meistens im Laufe ihrer Vietnamreise mit dem „Kite-Virus“ angesteckt.

Sehr beliebt ist der Downwinder vonMũi Né nach Phan Thiet. Ihr könnt bei Vietnam Kiteboarding School anfragen, wann sie den Downwinder mit Guide anbieten. Ich rate davon ab, den Downwinder ohne erfahrenen Guide zu machen. Sollte etwas passieren, kann und wird auch nicht so schnell Hilfe da sein. Eine 15 Kilometer (etwa zwei Stunden) lange Fahrt mit viel Abwechslung: Von Flachwasser über choppy und Beach Break bis zur fetten Welle ist alles dabei. Vorbei an Buchten, grandiosen Stränden, um Fischerboote herum fahren, um dann, am Hafen vorbei, in Phan Thiet zu landen. Dort etwas Kühles trinken, bevor es mit dem Taxi wieder zurück nach Mũi Né Beach geht.
Mit dem Taxi oder Scooter (etwa 20 Minuten) südlich von Mũi Né Beach, Richtung Phan Thiet, erreicht man Harbor Wall im Hafen von Phan Thiet. Ein fantastischer Flachwasserspot, an dem der Wind gleichmäßig und sauber weht.
Wer Flachwasser liebt oder neue Tricks üben möchte, sollte dort unbedingt mal vorbeischauen. Besonders empfehlenswert in den Morgenstunden bis zur Mittagszeit.
Malibu, auch Hon Rom genannt, erreicht man ebenfalls mit dem Taxi oder Scooter. Dieser tolle Wavespot liegt 30 Minuten nördlich hinterMũi Né Stadt.
Hier finden Wellenkiter bei on/sideonshore Wind (mehr „on“ als „side“) die perfekten Wellen.
Welleneinsteigern empfehle ich, eine Bucht weiter zu fahren und in Soui Nuoc zu kiten.
In Malibu sind am unteren Ende der Bucht Felsen und im nördlichen Teil die Wellen zu hoch – oft über Kopfhöhe.
Die nächste Bucht nördlich von Malibu nennt sich Soui Nuoc. Die Wellenbedingungen sind wie in Malibu. Hier werden sich aber auch Welleneinsteiger wohler fühlen und die ersten Versuche starten können, da keine Felsen aus dem Wasser ragen. Etwas weiter draußen sind ein paar Fischerleinen, auf die man achten sollte. Die 2011 eröffnete Jibe's 2 Station mit Beach Club und Restaurant am Strand: Perfekt, um den Kitetag mit einem guten Cocktail zu feiern.
Turtle Bay ist die Bucht mit der hübschen Insel in der Form einer Schildkröte.
Hier findet man beides: Einen kleinen Bereich mit Flachwasser und saubere, schnelle Wellen, etwas weiter nördlich der Bucht. Vom Strand bis zur Insel sind es ca. 200m und man kann hin und her kiten. Der Wind kommt on/sideonshore und kann manchmal leicht böig sein.
Phan Rang hat gleich zwei sehr gute Spots. Wer hier Kiten möchte, braucht die Erlaubnis der Boarder Police.
Mein Tipp: Fahrt mit der Vietnam Kiteboarding School dort hin, da sie die nötigen Kontakte hat. An den Spots findet ihr Flachwasser und bei High Tide (3 bis 4 Stunden täglich) auch einen Stehbereich, in dem dann geschult wird.
In Cam Rhan findet ihr Flachwasser und einen Wellenspot. Wer an dem Flachwasserspot Kiten möchte, benötigt auch hier eine Genehmigung der Boarder Police, die Hai von Vietnam Kiteboarding School für euch organisieren kann. Da es dort auch einen großen Stehbereich gibt, werden Kiteschüler auch gerne mitgenommen und hier unterrichtet.
Grundsätzlich ist natürlich jeder in der Lage diesen Trip auf eigene Faust zu unternehmen. Das kann ich jedoch nicht empfehlen, da es sich:
1. Seit Jahren unverändert, immer noch um Militärgebiet handelt und man daher die Genehmigung der Boarder Police benötigt, die ohne vietnamesische Kontakte nur mit sehr viel Aufwand und Geduld zu bekommen ist.
Wer es ohne Genehmigung versucht, riskiert Ärger und wird vom Wasser geholt.
2. Ist es mühselig die Spots und die richtigen Zufahrten zu finden.

3-5 Tage/2-4 Nächte

Ein Land wie Vietnam, mit mehr als 4000 km Küste, bietet natürlich noch viele andere Spots neben Mũi Né. Wer gerne neue Spots kennen lernen möchte und sowohl Flachwasser, Stehreviere, als auch Welle liebt, der sollte diesen Trip unbedingt machen. Ihr werdet fast alleine Kiten, da diese Spots nicht leicht zu finden sind und sehr gute Ortskenntnisse und Kontakte benötigt, um dort Kiten zu dürfen. Vietnam Kiteboarding School (VKS) bietet euch diesen tollen und unvergesslichen Trip an.
Der Trip findet seit 2012 an 3 bis 5 Tage statt, da die meisten Kiter in der Vergangenheit nach 3 Tagen unbedingt verlängern wollten.
Wer jedoch früher zurück möchte oder muss, kann dies jederzeit tun.

Was Dich erwartet:

Am 1.Tag startet ihr morgens in Mũi Né und fahrt nach Phan Rang. In Phan Rang habt ihr euern ersten Kitetag und fahrt abends weiter nach Nha Trang. Check-in im Hotel, danach gemeinsames Abendessen. Das Hotel in Nha Trang ist für die nächsten 2 bis 4 Nächte eure „Homebase“. Von Nha Trang aus fahrt ihr vom 2. bis zum 5. Tag verschiedene Spots in der Umgebung von Nha Trang bis Cam Ranh an. Es erwarten euch einsame Flachwasser, ein Stehrevier und Wellenspots. Am 5.Tag kitet ihr noch einmal in Cam Ranh und fahrt am späten Nachmittag zurück nach Mũi Né. Der Trip ist für jeden geeignet. Vom Anfänger bis zum Wellenprofi ist für jeden Anspruch etwas dabei. Der Flachwasserspot bietet perfekte Schulungsmöglichkeiten, so dass der Trip auch bestens für Anfänger geeignet ist. Das gesamte Schulungsmaterial ist inklusive und es wird sehr gerne bei diesen exzellenten Bedingungen geschult.

Bedingungen fürden Trip:

Mindestens 10 Personen US$60/Tag (Stand 2013 ohne Gewähr) inkl. Transfer, Hotel, Verpflegung.
Alle Kurse und der Materialverleih werden extra berechnet.
Aktuelle Preise und Trip-Bedingungen bitte vor Ort bei Vietnam Kiteboarding School erfragen.

Ich schreibe das jetzt ganz leise: Die Insel Phu Quy gilt immer noch als Geheimtipp mit traumhaften Bedingungen für Kitesurfer. Erst Mitte Oktober 2012 wurde Phu Quy erstmalig in einem Reiseführer erwähnt. Der Wind auf Phu Quy ist immer stärker als in Mũi Né. Nicht selten so viel stärker, dass Kiter ein paar Tage länger bleiben „müssen“, weil die Fähre nicht mehr ablegen kann. Vielleicht den Besuch auf Phu Quy daher besser für den Anfang des Urlaubs einplanen – das mildert die Gefahr, den Rückflug zu verpassen. In Phan Thiet geht es los. Die Fahrt mit der „Fähre“ dauert sechs Stunden und kann auch mal etwas wellig sein. Wer empfindlich ist, sollte etwas gegen Übelkeit einnehmen.
Diese Trip kann man alleine organisieren, oder bequemer auch über Vietnam Kiteboarding School.

News: Leider ist Phu Quy Island aus Sicherheitsgründen für Touristen bis auf weiteres gesperrt. Es gibt Probleme mit China, die ihr Hoheitsgebiet auf See erweitern wollen und dies betrifft auch die See rund um Phu Quy. Damit erst gar keine Probleme für Touristen entstehen können, dürfen derzeit nur Vietnamesen nach Phu Quy reisen.
Wir hoffen auf Besserung in 2014!

Phu Quy bitte nicht verwechseln mit der Insel Phu Quoc!
Phu Quoc ist die größte Insel Vietnams und liegt im Golf von Thailand.
Die Insel wird als das "Ko Samui Vietnams" bezeichnet.